Sprungziele

Kommunale Wärmeplanung

    Der erste Schritt ist gemacht

    Neumarkt-Sankt Veit/Egglkofen. Die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) und die ENIANO GmbH übernehmen gemeinsam die Kommunale Wärmeplanung für die Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt-Sankt Veit. „Wir freuen uns, dass wir bei diesem wichtigen Projekt zusammenarbeiten dürfen, wir hatten zum Bayernwerk immer ein gutes Verhältnis“, sagt Bürgermeister Erwin Baumgartner. Zusammen mit ihm und Egglkofens Bürgermeister Johann Ziegleder sowie Mitarbeitern der Verwaltung besprachen Vertreterinnen und Vertreter des Bayernwerks und von ENIANO die ersten Schritte auf dem Weg zur Kommunalen Wärmeplanung. Das teilen die Verwaltungsgemeinschaft (VG) und das Bayernwerk in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

    Eine Botschaft war den Bürgermeistern von Neumarkt-Sankt Veit und Egglkofen dabei besonders wichtig: „Niemand muss jetzt zuhause seine Heizung rausreißen!“ Das bestätigte Tobias Weinzierl vom Kommunalmanagement des Bayernwerks: „Die Kommunale Wärmeplanung (KWP) schafft die Rahmenbedingungen für die sichere Wärmeversorgung der Zukunft. Sie gibt Planungssicherheit, zeigt Umsetzungsoptionen auf und ist damit ein zentraler Baustein der Energiewende.“ Aufgabe der KWP sei es nach den gesetzlichen Vorgaben jedoch nicht, eine Detailplanung zur technischen Umsetzung und zur wirtschaftlichen Machbarkeit zu liefern, oder gar fixe Preise für die Wärmelieferung an Endkunden. „Das wäre nach Abschluss der KWP dann die nächste Aufgabe“, so Weinzierl. Oder um es mit den Worten von Bürgermeister Baumgartner zu sagen: „Jeder lange Weg hat einen ersten Schritt.“

    Und diesen ersten Schritt machten die Beteiligten unter der Regie von Sabine Hillbrand (ENIANO GmbH) und Christina Albrecht (Bayernwerk) im Rathaus von Neumarkt-Sankt Veit: „Eine intensive Bestandsanalyse ist uns enorm wichtig. Wir werden nicht nur Fragebögen verschicken, sondern viele persönliche Gespräche führen.“

    Hackschnitzel- und Pelletsheizungen, Biogasanlagen, Holzvergaserkessel, Wärmepumpen, bestehende private und gemeindliche Wärmenetze: Die beiden Bürgermeister gaben zusammen mit Thomas Menzel (Geschäftsleiter und Kämmerer der VG) und Florian Reichl (Bauverwaltung) einen Überblick über die vorhandene Energieinfrastruktur in Neumarkt-Sankt Veit und Egglkofen. Ganz im Sinne der Projektleitung: „Wir werden keine Lösungen von der Stange präsentieren, sondern bei der Potenzialanalyse sehr genau hinschauen, in welchen Teilen der Gemeinden etwa Biomasse, Abwärme, Umweltwärme oder auch Geothermie Sinn machen – und wo nicht“, sagt Sabine Hillbrand.

    Gemeinden, Bürger, Energieversorger, Netzbetreiber, Gebäudeeigentümer und Wohnungswirtschaft, Installateure und Industrie: „Wir bringen alle Akteure an einen Tisch“, betonte Tobias Weinzierl. Und Christina Albrecht, die beim Bayernwerk die Projektleitung übernehmen wird, ergänzte: „Eine umfassende, kontinuierliche Beteiligung der Öffentlichkeit ist für uns von zentraler Bedeutung.“ Daher gehört auch die Organisation einer Bürgerinformationsveranstaltung zu den Aufgaben, die schon in den nächsten Wochen auf der Agenda der KWP stehen.

    Markus Leczycki, Leiter Kommunalmanagement bei der Bayernwerk Netz GmbH, sagte, die KWP für die Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt-Sankt Veit sei für das Unternehmen durchaus ein besonderes Projekt: „Wir steigen als Dienstleister für unsere Kommunen jetzt in die Kommunale Wärmeplanung ein.“ Das Bayernwerk wolle Städte und Gemeinden bei der KWP aktiv unterstützen, die Rolle eines Spielmachers einnehmen, und nicht nur Datenlieferant sein. „Bei der Strom- und Gasversorgung oder bei der Straßenbeleuchtung stehen wir seit vielen Jahren eng an der Seite der Kommunen. Diese Erfahrung, dieses Know-how werden wir bei der Wärmeplanung einbringen“, so Leczycki.

    „Wir fühlen uns beim Bayernwerk und seinem Partner ENIANO bestens aufgehoben“, sagt Geschäftsleiter Thomas Menzel, was nicht zuletzt an der „sehr guten Zusammenarbeit“ mit Armin Irlbeck liege. Der Kommunalbetreuer des Bayernwerks betonte, die VG dürfte sich durchaus als Vorreiterin fühlen, da sie frühzeitig die staatliche Förderung beantragt habe und nun entsprechend früh in die Wärmeplanung starten könne. Der Bund übernimmt 90 Prozent der Kosten von rund 52.000 Euro.

    Bereits im vergangenen Jahr hat das Bayernwerk KWP-Pilotprojekte in Bad Abbach (Niederbayern) und in der VG Weiherhammer mit dem Nachbar-Markt Mantel (Oberpfalz) begonnen. Auch die Erfahrungen aus diesen Projekten sollen in die Wärmeplanung für die VG Neumarkt-Sankt Veit einfließen.

    Weitere Infos: Kommunale Wärmeplanung | Bayernwerk

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.